Beschenkt!

Lesezeit: 3 Minuten
Audio-Version

“Du führst mich den Weg zum Leben. In deiner Nähe finde ich ungetrübte Freude; aus deiner Hand kommt mir ewiges Glück.” (Psalm 16, 11)

König David, der diesen Psalm schrieb, hat er­kannt: „Mein Glück finde ich allein bei Gott. Früher habe ich es da und dort gesucht und auch für eine Zeit lang woanders Freude gefunden. Das aber war nicht richtig. Das hatte keinen Tiefgang. Und nach einer Weile war mein Leben wieder fade und leer. Aber jetzt weiß ich es genau. Der HERR ist mein Gott. Er ist mir immer nahe. Er meint es gut mit mir und führt mich auf dem rechten Weg. Dieser Weg ist der Pfad, der mich zum Leben führt. Gottes Rat­schläge sind gut. Wenn ich sie befolge, dann wird es mir wohl er­gehen. Weil Gott mir nahe ist, fühle ich mich sicher und geborgen. Ihm vertraue ich. Er wird mich nicht enttäu­schen und fallen lassen!“

Dies sind für David die Gründe, sich zu freuen. Diese Freude ist für ihn eine echte und anhaltende Freude. Sie ist nicht irgendwann einfach vorbei. Nein! Diese Freude hält für ein ganzes Leben! Und darüber hinaus! Denn Da­vid wirft dabei einen Blick in die Ewigkeit. Er sieht, dass das Grab und die To­tenwelt nicht das Ende für ihn bedeu­ten.1 Deswe­gen spricht er von einem ewigen Glück. Die­ses Glück ist von Gott und in Gott. Das ist Davids Perspek­tive. Er schaut weg von den Herausforderun­gen, Sorgen und Nöten seines Lebens. Er hebt den Blick und kann se­hen, was Gott für ihn bereit hält. Das, was er jetzt schon hat und das, was ihn in der Zukunft erwartet. David ist nicht nur ein Mann Got­tes. Er ist auch ein Mann der Hoff­nung!

Wie sieht es bei dir aus? Bist du jemand, der eine Hoff­nung hat? Wenn ja, worauf setzt du sie? Gott möchte, dass du deine Hoffnung auf ihn setzt. Er möchte, dass du wie David wirst. Ein Mensch mit ei­ner Hoffnung auf den ewi­gen und allmächtigen Gott! Ein Mann oder eine Frau mit einer Hoffnung, die un­erschütterlich ist. Die jedem Unwet­ter standhält. Darin, und nur darin liegt eine Le­bensfreude verbor­gen, die es wert ist, so genannt zu wer­den. Nur dar­in wirst du dein Glück – dauerhaftes Glück – finden. Diese lebendige Hoffnung auf Gott ist es, die du brauchst. Sie wird dir Frieden, Freude und Glück schenken. Das Leben in dieser Hoffnung ist ein er­fülltes Leben, ein Leben mit Tief­gang. Und es ist ein Geschenk. Ein Ge­schenk, das Gott dir gerne machen möchte!

Für Christen ist dies eine Realität. Eine Wirklich­keit, die jetzt schon da ist, obwohl manch einer sie noch nicht oder noch nicht so richtig fühlen kann und sich daher selbst mit Sorgen und Zweifeln quält. Doch auch für solche Christen kann und soll diese Hoffnung, die Gott schenkt, erfahrbar werden. Darum, falls es dir so geht: Bitte doch Gott im Ge­bet darum, dass du diese Hoffnung und damit diese Freu­de und dieses Glück erlebst. Dass sie für dich wahr wird! Vertraue darauf, dass er dich auch an dieser Stelle reich macht. Da Gott es gut mit dir meint, gehe ich das Wagnis ein und sage: Er wird dein Gebet erhören! Vielleicht wird es eine Weile dauern. Aber ich bin gewiss, der HERR wird dir seine Güte und Treue erweisen!


Falls du Fragen, Anmerkungen oder Kommentare hast, hinterlasse doch dein Feedback unten im Kommentarfeld. Wenn du dich mit mir austauschen möchtest, schick’ mir bitte einfach eine Mail.


Wenn’s Dir gefällt …
Abonniere bibellesewelt.de!

Loading

Wir senden Dir gerne eine Email, sobald wir einen neuen Artikel veröffentlichen. So bleibst Du auf dem Laufenden. Deine Daten behandeln wir vertraulich. Keine unerwünschte Werbung oder Spam-Mails. Außerdem kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden. Versprochen!


Zur Vertiefung

  1. Auf welchen Erfahrungen beruhte die Dank­barkeit und Freude, von der David in Psalm 16 berichtet? Wieso sind eine solche Dank­barkeit und Freude unabhängig von Zeit und Lebensumständen? Wie­so können sich also selbst Christen in Verfolgung, in Not und im Gefängnis freuen?
  2. Lies 2. Könige 4, 8 – 37: Welche Hoffnung hatte die Schunemiterin als sie sich eilig auf den Weg mach­te, um zu Elisa zu kommen? Worauf gründete sich diese Hoffnung? Wozu befähigte sie sie? Wie wur­de ihre Hoffnung belohnt? Was sagt diese Bege­benheit über Gott aus?
  3. Was kannst du von David und von der Schunemi­terin für deinen Alltag bzw. für dein Le­ben lernen?

1 vgl. Psalm 16, 10

Bibelverse zitiert aus: Gute Nachricht Bibel, revidierte Fassung, durchgesehene Ausgabe, © 2000 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

[Auszug aus dem Buch “Gefunden! Glauben. Leben. Hoffnung.” siehe auch bibelesewelt.de/buecher/ ]

Facebook Kommentare

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*