Wenn du wachsen willst

Lesezeit: 5 Minuten

Manche Sätze schlagen ein wie eine Bombe – im positiven wie im negativen Sinne. Einer dieser Sätze, die mein Leben bis heute geprägt haben, fing so an: „Wenn du wachsen willst … .“ Aber langsam – lass mich diese Geschichte von vorne beginnen.

Gedankenblitze

Vielleicht geht es dir genauso. Irgendetwas passiert in deinem Alltag und plötzlich schießt dir ein Bild in den Kopf, eine Szene aus deiner Vergangenheit. Du schienst es beinahe vergessen zu haben. Aber auf einmal gibt es eine Verknüpfung, eine Verbindung und die damalige Situation oder Begebenheit steht dir wieder vor Augen, glasklar, als sei es erst gestern gewesen.

Vor einigen Tagen war es wieder einmal soweit. Ich dachte im Rahmen meiner kleinen Artikelserie „entdeckt.“ über den folgenden Text aus dem 1. Petrusbrief nach:

Genauso, wie ein neugeborenes Kind ´auf Muttermilch begierig ist`, sollt ihr auf Gottes Wort begierig sein, auf diese unverfälschte Milch, durch die ihr heranwachst, bis das Ziel, eure ´endgültige` Rettung, erreicht ist.
(1. Petrus 2, 2)

Und da war sie – die Erinnerung an diese …

… eine Reise.

Es war in den Herbstferien vor etwa 20 Jahren. Unsere drei Kinder waren noch klein, im Kindergarten- und Grundschulalter. Wir machten uns nach Belgien auf – rauf an die Küste für eine kurze Urlaubswoche.

Ich erinnere mich noch an die hohen Häuser am Strand in Oostende, in denen wir zwei Wohnungen gemietet hatten. Wenn ich mir die verwinkelten und engen Treppenhäuser in diesen Gebäuden ins Gedächtnis rufe, läuft mir immer noch ein Schaudern über den Rücken. Bei einem Brand sitzt man in diesen Häusern einfach in der Falle, keine Chance da lebend herauszukommen.

Neben „Grandmaman“ waren noch Tante Annie, Huguette, Evelyne sowie einige andere Verwandte dabei. Wir waren also als Großfamilie unterwegs und genossen einige herrliche Strandtage. Tante Annie und ich kauften uns einmal eine von diesen leckeren belgischen Waffeln. An Sahne wurde dabei nicht gespart, wovon schließlich auch Kinn, Mundpartie und Nase zeugten und dies für alle eine große Belustigung war.

Das Buch

Ich hatte ein Buch von Ralph Shallis1 dabei. Zwischendurch oder abends, wenn die Kids im Bett lagen, genoss ich die Ruhe, um darin zu lesen. Und dabei stieß ich auf diese Worte, die mich sofort fesselten: „Wenn du wachsen willst … .“ Ja genau, wachsen im Glauben, das wollte ich! Und so traf ich eine Entscheidung, die, wie sich in den kommenden Jahren herausstellen sollte, eine sehr nachhaltige war …

Oostende, Belgien
Photo by Christian Lue on Unsplash

Eine Entscheidung

Damals, nach diesen wenigen Zeilen in dem Buch von Ralph Shallis stand mein Entschluss fest. Ich würde ab sofort täglich in der Bibel lesen, und zwar so, dass ich mindestens einmal im Jahr komplett durch sein würde.

Im Rückblick staune ich darüber. Was hat mich damals nur dazu getrieben?

Der Vers im 1. Petrusbrief hat mir heute ein Stück weit die Augen dafür geöffnet. Wie ein Neugeborenes ist mir wohl damals die Muttermilch gezeigt worden.

Der erste Schluck …

Stell dir das mal vor! Du bist so ein kleines Menschenkind und du weißt nur eins: „Ich habe Hunger und Durst!“. Und dann siehst du das Fläschchen mit der guten Milch …

Wie gut doch dann der erste, begierig aufgesaugte Schluck tut! Und nach mehr verlangt!

Genauso ging es mir mit der Bibel, mit Gottes Wort. Das war es, das war die Sache, die meinen Lebensdurst stillte. Die Bibel war es, die mich geistlich satt machte und mich innerlich erfüllte und mir den Frieden gab, den ich so dringend brauchte.

… verlangt nach mehr!

Und was soll ich sagen – das tut sie immer noch! Nach 20 Jahren und einem gefühlten Regalmeter Bibellesen hat sie ihre Faszination nicht verloren. Und ich wundere mich immer wieder, wie sie mich stellenweise überrascht – als würde ich ihre Verse das erste Mal lesen.

Gnade und Segen

Wie gut doch der HERR ist! Für mich ist das alles ein Geschenk. Wie konnte ich das nur so lange durchhalten? Ist es mein starker Wille, die Konsequenz, mit der ich eine Sache verfolge, die Disziplin? Allein das kann es nicht erklären. Und wenn es so wäre, wäre das nicht auch schon etwas, was mir – völlig unverdient – gegeben wurde?

Vielmehr scheint es mir, in einem Satz gesagt, so zu sein: Gott segnet gute Entscheidungen!

Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären. Wie kann jemand sonst willens und in der Lage sein, sich Tag für Tag, zwanzig Jahre lang, durch die Bibel zu „wühlen“?

Kosten und Nutzen

Kostet das etwas? Natürlich, viel Zeit! Zeit, die man sicher auch anders verwenden könnte. Lohnt es sich? Auf jeden Fall!

Wenn Gott etwas verspricht, dann hält er sich daran. Das ist sicher. Darauf können und dürfen wir uns verlassen.

Speziell in diesem Fall, also in Bezug auf das Bibellesen, ist seine Verheißung glasklar. Er verspricht Wachstum, geistliches Wachstum, Wachstum im Glauben und in Erkenntnis. Und dies gilt allen Christen, nicht nur wenigen, besonders ausgewählten Christen.

Die Qualität

Sein Wort ist unverfälscht. Es ist echt, rein und unvermischt. Gottes Wort ist heilig, kraftvoll und lebendig. Es ist das Beste, was wir uns – geistlich gesehen – „reinziehen“ können und sollten.

Wie könnten wir da nicht alle Mühe auf uns nehmen, um regelmäßig in der Bibel zu lesen? Oder es gar als eine Zeitverschwendung empfinden?

Eine solche Einschätzung wäre sicher ein großer Fehler. Warum? Die oben angeführten Gründe reichen alleine schon aus, diese Frage zu beantworten. Doch, sieh noch einmal genauer hin!

Die ultimative Motivation

In dem obigen Vers gibt der Apostel Paulus einen Ausblick. Einen Ausblick auf Gottes Plan für uns. Geistliches Wachstum ist es, was er für uns vorgesehen hat. ER möchte uns vorbereiten auf ein großes Ziel. Und dieses Ziel ist die Rettung, die endgültige Rettung, die ER für uns vorbereitet hat. Dieses Ziel ist nicht nur etwas, was wir erreichen können und sollen. Nein, das wäre viel zu wenig. Es ist nicht nur eine Möglichkeit. Es ist unsere Bestimmung. Diese, unsere finale Errettung ist sicher. Sie wartet auf uns und wir werden sie – Gott sei Dank! – bald erreichen. Ganz bestimmt.

Also – wenn du wachsen willst …


Kennst du schon die Serie “entdeckt.“? Mit diesem Beitrag fängt sie an:


1 Ralph Shallis (1998): Si tu veux aller loin. Les sept colonnes de la vie en christ. France: Editions Farel; Ralph Shallis (1912 – 1986), Engländer, war lange Zeit als Missionar in Nordafrika und später als Evangelist, Redner und Buchautor in Frankreich tätig.

Bibelverse zitiert aus:
Neue Genfer Übersetzung – Neues Testament und Psalmen
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft

Diesen Artikel findest du auch in der neuen bibellesewelt.de-Veröffentlichung “Himmelsflieger”.


Wenn’s Dir gefällt …
Abonniere bibellesewelt.de!

Loading

Wir halten Dich gerne auf dem Laufenden! Deine Daten behandeln wir vertraulich. Keine unerwünschte Werbung oder Spam-Mails. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Versprochen!


Über den Autor:

Torsten Ratschat, gebo­ren 1967, ist leitender Angestell­ter in der Stahl­industrie. Er ist verhei­ratet und hat 3 erwach­sene Kinder.

„Gottes Plan beinhaltet, dass mit unbekannten Leuten an unwichtigen Plätzen zu belanglosen Zeiten etwas ganz Großartiges und Wunderbares geschieht.“

Facebook Kommentare

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*