Jesus – seine Kindheit

Lesezeit: 3 Minuten

Im Tempel

Wie bei den Juden üblich wird Jesus nach acht Tagen beschnitten.1 Daraufhin begeben sich Maria und Josef nach Jerusalem, um ihren Sohn nach dem Gesetz im Tem­pel vor Gott darzustellen bzw. zu heiligen und für ihren Erstgeborenen das Opfer zu bringen.2 Dort begegnet ih­nen zunächst der fromme und gottesfürchtige Simeon. Im Anschluss treffen sie auf die Prophetin Hanna. Beide be­zeugen, vom Heili­gen Geist getrieben, die Besonderheit von Jesus und das Heil, das von diesem Kind ausgehen wird. Simeon weist jedoch auch auf den Widerstand und den Widerspruch hin, den Jesus auslösen und erfahren wird.3

Der Stern von Bethlehem

Als Jesus noch keine zwei Jahre alt ist, beobach­ten Ge­lehrte bzw. Naturwissenschaftler in Babyloni­en einen hel­len Stern über Judäa aufgehen, den sie vorher noch nicht gesehen haben. Aufgrund ihrer Kenntnisse in den alttesta­mentlichen Schriften wis­sen sie dies als Zeichen für die Geburt des kommen­den Königs der Juden zu deuten.4 Die Wei­sen aus dem Morgenland machen sich schließlich auf den Weg, um den neugeborenen König zu suchen und an­zubeten. Nach einem Zwischenaufenthalt in Jeru­salem mit Au­dienz beim König Herodes5 gelangen sie mit Hilfe des Sterns, der vor ihnen am Himmel herzieht, zum Haus der Familie von Maria und Josef in Bethlehem. Dort finden sie Maria mit dem Kind, beten es an und beschen­ken es mit Gold, Weihrauch und Myrrhe.6

Wer hat die Macht?

Es ist bemerkenswert, dass Menschen einer frem­den Nation auf die Geburt von Jesus in einer solchen Weise aufmerksam werden und sich sodann auf den langen Weg von Babylonien bis nach Bethlehem ma­chen. Hast du be­merkt, in welcher Art und Weise sie Jesus huldigen? Sie beten ihn an. Das bedeutet, dass sie Jesus als Christus7 und somit als Gott anerkennen und verehren!

Der König Herodes fürchtet um seine Macht. Er hatte die Fremden aus dem Morgenland gebeten, zu ihm zurück­zukehren und ihm Bericht zu erstatten, sobald sie den neuen König der Juden gefunden hät­ten. Doch die Frem­den tauchen nicht wieder auf. Jetzt gilt es schnell zu han­deln! Voller Zorn weist He­rodes seine Soldaten an, alle Jungen im Alter von zwei Jahren und jünger in Bethlehem und Umgebung zu töten. Eine unsägliche Tragödie nimmt ihren Lauf.8

… und (ich) rief meinen Sohn aus Ägypten.

(Hosea 11, 1)

Gott hält jedoch seine Hand über die junge Fami­lie. Er schickt Josef einen Engel, der ihn im Traum und ihm genaue Anweisungen gibt. So fliehen Josef und Maria mit ihrem Kind rechtzeitig nach Ägypten und leben dort eine Zeit lang in Sicherheit. Nach dem Tod des Herodes kehren sie, wiederum auf Be­fehl eines Engels, von dort aus in ihre Hei­matstadt Nazareth in Galiläa zurück.9

Passafest in Jerusalem

Die Besonderheit Jesu zeigt sich auch in seiner weite­ren kindlichen Entwicklung. Er nimmt bestän­dig an Weis­heit und Gnade zu. Lukas berichtet dar­über, wie der zwölf­jährige Jesus nach dem Passafest drei weitere Tage im Tempel in Jerusalem zurück­bleibt und dort den Lehrern durch seinen außerge­wöhnlich hellen Verstand und seine klugen Antworten auf­fällt.10

Zur Vertiefung

  1. Was motiviert die babylonischen Gelehrten, sich auf den langen Weg nach Judäa zu ma­chen (Mat­thäus 2, 1 – 12)? Was ist das Beson­dere an ihren Geschenken?
  2. Warum lässt der König Herodes die kleinen Jungen in der Umgebung von Betlehem tö­ten?
  3. Wie schützt Gott die junge Familie und was sagt das über Gottes Möglichkeiten zum Han­deln heute aus?
  4. Welche Botschaft(en) enthält die Bibel an dieser Stelle für dich persönlich?

1 vgl. 1. Mose 17, 9 – 12
2 vgl. 2. Mose 13, 2 + 15
3 vgl. Lukas 2, 25 – 38
4 vgl. 4. Mose 24, 17
5 Herodes, der Große; ca. 73 – 4 v. Chr.; unter der Oberherrschaft Roms König von Judäa, Galiläa und Samarien. Während seiner Regierungszeit wurde der zweite Tempel in Jerusalem grundlegend neu- und umgestaltet und insgesamt stark erweitert (Herodianischer Tempel).
6 vgl. Matthäus 2, 1 – 11
7 Matthäus 2, 4 macht deutlich, um wen es geht: um Christus, d.h. um den Messias!
8 vgl. Matthäus 2, 16 – 18
9 vgl. Matthäus 2, 13 f. + 19 – 23
10 vgl. Lukas 2, 41 – 52

Bibelverse zitiert aus: Lutherbibel, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Facebook Kommentare

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*